";"
♥ Ellen's Schneiderstube ♥

Kreativität ist der Versuch, anders zu denken, anders zu fühlen, anders zu leben. Der Versuch, das Neue zu entdecken und zu verwirklichen. Der kreative Mensch ist unbequem, stellt viele Fragen und glaubt nicht an Routine. Der kreative Mensch zeichnet sich dadurch aus, dass er für neue Ideen empfänglich ist. Er ist aufgeschlossen und in jeder Hinsicht erlebnisfähig. Starres Denken und unbeugsame Regeln sind ihm fremd. (Frederic Mayer)

...GLAUBE an WUNDER, LIEBE und GLÜCK. Schaue nach VORNE, NIEMALS ZURÜCK. Tu was DU WILLST und STEH' dazu, denn DIESES Leben lebst nur DU!

Hier könnt Ihr einen kleinen Teil dessen sehen, was so in meiner "SCHNEIDERSTUBE" entsteht.
Es wurde und wird allerdings nicht immer alles von mir anhand von Fotos dokumentiert.

Dankeschön und Überraschung

Unsere tolle Gemeinschaftsaktion - der Blogsommer 2017 - ist nun beendet.

Heute und hier an dieser Stelle möchte ich von ganzem Herzen Danke sagen.


♥ Danke an euch alle
♥ Danke allen meinen Lesern. Hier, sowie bei Printerest und Goolge+
♥ Danke allen, die so fleißig unsere Linkparty mit "Leben" befüllt haben
♥ Danke den Mädels aus dem Stammteam - es war einfach toll mit euch gemeinsam diese Aktion "zu stemmen"
♥ Dankeschön vor allen Dingen all jenen, die auf meine Beiträge in den vergangenen drei Monaten so fleißig kommentierten. Ich habe mich über jeden einzelnen eurer Kommentare wirklich sehr gefreut.
Natürlich habe ich bei jedem, der hier bei mir Worte hinterlassen hat, ebenfalls einen kleinen Gegenkommentar hinterlassen.

Dies ist mir nach wie vor einfach extrem wichtig.
Wer sich Zeit nimmt hier bei mir meine Beiträge zu lesen und zu kommentieren, für den nehme ich mir ebenfalls sehr gerne diese Zeit.
Heute und auch künftig!



Die letzten 3 Monate sind leider viel zu schnell vergangen.
Wir Mädels vom Stammteam hatten unglaublich großen Spaß und haben uns sehr über die Resonanz von euch gefreut. Wir waren regelrecht geflasht, dass unsere Idee mit dem Blogsommer bei euch so gut ankam und Ihr euch so rege beteiligt habt. Ich hoffe, dass Ihr alle mindestens genau so viel Freude an unserer Aktion hattet wie wir.

Ich habe in den letzten 3 Monaten neue Blogger kennengelernt und so einige nette Kontakte (auch auf dem privaten Wege) gehabt. Für all die tollen Begegnungen bin ich sehr dankbar.

Unser "Blogsommer 2017" noch einmal kurz in Zahlen:

Gestartet am 1. Mai 2017
Beendet am 31. Juli 2017

Insgesamt 597 liebe Verlinkungen

Einfach der helle Wahnsinn!!!!


Von mir gab es in dieser Zeit:
42 Blogbeiträge

Davon waren 29 "Blogsommer"- Beiträge mit
12 Buchvorstellungen und
10 Gartenbeiträgen
Alle Beiträge mit sehr lieben Kommentaren von euch *
* dazu - zu den Kommentaren bei mir gibt es gleich noch eine kleine Überraschung. Weiterlesen könnte sich also "lohnen" ;)



Es gab Beiträge aus dem Garten und der Küche. Von genähtem und genadeltem aus Wolle über handwerklich gefertigtem aus Holz, Beton, Steinen und Papier. Bemaltes, beplottertes und besticktes. Ausflugs- und Reisetipps. Geschenkideen sowie praktisches für Küche und Garten. Tolle Rezepte, welche unbedingt alle ausprobiert werden wollen. Buchvorstellungen und selbst gefertigtes Spielzeug für Kinder. Nachdenkliches, Lustiges, sowie auch Tipps um unseren Insekten zu  helfen. Auch für unser eigenes Wohlbefinden gab es wirklich tolle Beiträge. Eine solche große Zahl von tollen Ideen - es war wirklich für jeden etwas dabei.

Alle Beiträge sind es Wert in Ruhe noch einmal gelesen zu werden.
Dieses werde ich jetzt nach und nach auch machen. Denn leider bin ich während der laufenden Aktion nicht einmal ansatzweise dazu gekommen alle euere Beiträge in Ruhe durchzulesen. In der ersten Woche konnte ich noch folgen, dann jedoch war es mir aufgrund von Zeitgründen einfach nicht mehr möglich.

Sollte jemand einmal einen Tipp für ein "Zeitaufladen" einer Art "Zeitumkehrer" haben (solch einen wie ihn Hermine Granger in Harry Potter nutzte), dann immer her damit ;)

Der Blogsommer 2017 war eine wirklich tolle Aktion und ich hoffe, wir sehen bzw. lesen uns alle bald wieder.


Mir jedenfalls hat der Blogsommer sehr - wirklich sehr großen Spaß bereitet.


Jetzt allerdings ... hüstel ... trete ich erst einmal etwas kürzer. Die letzten Wochen waren Blogtechnisch schon sehr intensiv. Ich habe viel für euch probegelesen und ausprobiert.
Mir Gedanken gemacht, welche Beiträge euch interessieren könnten. Welche Themen eine Abwechslung wären. Bilder und Beiträge erstellt. Jeden einzelnen Beitrag habe ich mit viel Herzblut erarbeitet und gestaltet. Auch für mich habe ich diesbezüglich teilweise Neuland betreten.

Mein Blog war in den letzten 3 Monaten Beitragsmäßig nicht wie gewohnt. Ich bin ganz unkonventionell einmal andere Wege gegangen - Neue Wege. Warum auch nicht? Schließlich kann es höchst spannend sein, einmal zu schauen was sich hinter einer Weggabelung verbirgt. Eingefahrene Wege gehen ist auf Dauer ja auch langweilig.
Tja und langweilig ist nun wirklich nicht mein Ding!

Ich hoffe, euch haben meine Beiträge gefallen. Auch wenn sie manchmal oft etwas länger waren. Ihr an so manchen Tage echt viel bei mir zu lesen hattet.
Vielleicht konntet Ihr ja die ein oder andere Inspiration für euch "mitnehmen"?  Gerade die ausführlichen Buchvorstellungen waren ein für mich völlig neues Gebiet.
Ein neues Gebiet hier in meinem Blog, welches mir wirklich großen Spaß bereitet hat.

Nun aber zur Überraschung

... zur Überraschung bezüglich all den fleißigen Kommentarschreibern hier bei mir.

Gerade in den letzten Wochen haben mich euere Kommentare ermutigt weiterzumachen. Bestärkt und mir die Gewissheit gegeben, dass meine Beiträge auch gelesen werden. Daher habe ich mich sehr kurzfristig entschlossen einfach meinen treuesten Kommentarschreibern der letzten 3 Monate hier eine kleine Überraschung zukommen zu lassen.
Mich auf diesem Wege bei Ihnen von Herzen zu bedanken.

Ich habe mir die Mühe gemacht und nachgeschaut, wer denn in den letzten drei Monaten hier am meisten "zu sagen" hatte. Wer mir dadurch bestätigte, dass meine Beiträge auch gelesen werden.

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Von folgenden drei Bloggern habe ich in den letzten 3 Monaten die häufigsten Kommentare erhalten:


Petra vom Blog Was Cookst du Heute? mit 34 Kommentaren
Andrea vom Blog Nähbegeisterte mit 33 Kommentaren
Ulrike vom Blog Ulrikes Smaating mit 20 Kommentaren

.... diese bekommen von mir 

(wenn sie den mögen und wenn sie mir Ihre Postadresse via e-mail zukommen lassen)

eine kleine Überraschung per Post übermittelt.

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Einfach so und als dickes Dankeschön für euere Treue und euere vielen lieben Kommentare. 


Auch wenn ich mich wiederhole - ich freue mich einfach immer über jeden, der mir ein paar Worte (oder auch mehr) hinterlässt. Gerade diese Kommunikation macht für mich einen sehr großen Teil des Spaßes beim Bloggen aus. Wenn ich auf diesem Wege spüre, dass meine Beiträge gelesen werden und ihr vielleicht sogar ab und an etwas davon für euch "mitnehmen" könnt. Wenn Ihr Spaß habt und mir gerne folgt, wenn Ihr mich einfach gerne Besuchen kommt.

Ich schrieb ja schon einmal in einem älteren Beitrag, dass ich mir bezüglich einer "Verlosung" dieses Jahr noch so einiges einfallen lassen werde. Diese Aktion hier wird (soviel sei schon einmal verraten) nicht die letzte Ihrer Art in diesem Jahr gewesen sein ;)

Nun aber gehe ich mit einem letzten Hinweis auf unseren Blogsommer in die Sommerpause.
Demnächst wird es dann auch wieder mehr "weniger Textlastige" Beiträge hier bei mir geben. Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir auch weiterhin folgt. Wenn Ihr auch weiterhin meinen Blog durch euere Beteiligung (Kommentare) bereichert.

In diesem Sinne - habt alle noch einen Megatollen Sommer!
Tja und falls euch langweilig sein sollte - der "Blogsommer 2017" bietet nun wirklich genügend Inspirationen um Regentage kreativ zu befüllen ;)
  
Natürlich folgt am Ende dieses Beitrages auch noch einmal die Linkparty zu unserem tollen Blogsommer.
Ihr erreicht den Blogsommer nach wie vor in folgenden Gruppen:

Google +    Facebook    Printerest


Der Blogsommer war eine tolle Gemeinschaftsaktion von folgenden Näh- und Kreativbloggerinnen:

Zu dem Stammteam gehörten:
Ingrid von "Nähkäschtle"
Susen von "made by Frau S."
Ulrike von "Ulrikes Smaating"
Vivien von "KreaVivität"
Sonja von "the crafting cafe
und natürlich ich Ellen von "Ellen's Schneiderstube"

Die Linkparty bleibt als Nachschlagewerk bzw. Inspirationsquelle dauerhaft bestehen.
Sie ist auf jedem unserer Blogs erreichbar sowie natürlich auch auf unserem separat eingerichteten Blog, den Ihr Hier findet.

Wo bitte geht es jetzt denn nun zur Blogsommer-Linkparty ? ...

Baumarkt und Nähen?

Wie soll das denn jetzt zusammenpassen?
Nein bei uns gibt es im Baumarkt keine Nähmaschinen und auch keine Stoffe zu kaufen (zumindest bis jetzt noch nicht!).

Baumärkte suche allerdings auch ich gerne auf.
Nicht nur in Bezug auf das normale Heimwerken,
NEIN!
Ich halte auch immer meine Augen offen nach Materialien, welche für das Nähen benötigt werden könnten. Hierbei bin ich mitunter auch schon mal sehr kreativ und einfallsreich ;)


Hier einmal ein paar Einblicke in meine Baumarktfunde:

Nähgewichte

Beilagscheiben werden Kiloweise abgewogen und sind die preisgünstigste Alternative zu Stecknadeln bzw. den von der Industrie für teures Geld verkauften speziellen "Nähgewichten".

Ich habe weiterhin schon viele Jahre einige Kugellager in meiner "Nähgewichtssammlung". Diese stammen von unserer Holzwippsäge. Die Kugellager mussten ersetzt werden und sind nach einer Reinigung schon vor langer Zeit in mein Nähzimmer eingezogen ;)

Die Beilagscheiben könnte man natürlich noch "verhüpschen". Mit Filz oder Stoff beziehen etc. Ich allerdings bevorzuge diesen "cleanen Look".

Isolierstoffe

Abdeckhilfen für Autoscheiben sind hier einfach genial dafür geeignet (und ebenfalls günstiger als Meterware). Besonders günstig am Ende der Saison zu erwerben (also wenn keine Schnee mehr erwartet wird). Was bei Wind und Wetter eine Autoscheibe schützt, also das kann ja nun wirklich nicht das schlechteste Material sein, oder?

Abdeckplane

Auch diese verwende ich sehr gerne. Die Plane läßt sich gut verarbeiten bzw. vernähen. Ist stabil und reißfest.

Ordungssysteme

Meine "Materialschränke" habe ich in einem Ausverkauf erstanden. Ein "Sortimentswechsel" bzw. Herstellerwechsel und ich konnte für einen Bruchteil des Originalpreises meine Kleinteile übersichtlich sortieren.



Es gibt natürlich noch viel mehr, was sich im Baumarkt für unser Hobby verwenden läßt.

Habt Ihr vielleicht diesbezüglich auch einen Tipp?

Welche "unkonventionellen" Materialien benutzt Ihr denn so beim/zum Nähen?

Geburtstagssause

Wenn eine liebe Mitbloggerin Bloggeburtstag feiert, dann gratuliere natürlich auch ich von Herzen.
Gerade in Zeiten des allgemeinen Blogsterbens ist es doch um so schöner, wenn immer noch neue Blogger unsere Landschaft bereichern.
Tja und wenn man auf eben diesem Blog als "Labertasche Nummer 1"genannt wird (also jene, die einfach bisher die meisten Kommentare hinterlassen hat), also dann muß man doch auch bei einer lustigen Geburtstagsaktion mitmachen, oder? So etwas verpflichtet ja quasi! 
Wir bekamen alle ein Stoffstück, welches mir wirklich viel Kopfzerbrechen bereitet hat.
Was nur sollte ich aus dem 70er Jahre gemusterten gelben Bettwäschestoffstück nähen?
Einem Design, welches mir so gar nicht zusagt. Einer Farbe die für mich persönlich nicht wirklich zu meinen Lieblingsfarben zählt.
Ich muß gestehen, eine ähnliche Bettwäsche habe ich vor vielen Jahren einmal von meiner Großmutter geschenkt bekommen. Noch Original verpackt, nie benutzt, aber für mich einfach ..... na, ja. Seinerzeit habe ich einfach Geschirrtücher daraus genäht. Die sind praktisch und die benötigt man ja schließlich immer. Ein Upcycling, welches für mich einfach sinnvoll und praktisch war (einige Geschirrtücher aus dieser "Umarbeitungsaktion" sind im übrigen immer noch in Gebrauch!).
Zwischenzeitlich habt Ihr ja schon erraten, was ich aus dem Stoffstück genäht habe. Als Taschenfutter verarbeitet finde ich das gemusterte Stoffstück jetzt nicht einmal so schlecht.
Ernsthaft - nachdem das Täschchen fertig war, bedauerte ich direkt dass ich nicht mehr von dem gelben Sommerstoff hatte. Aufgrund des asymetrischen Zuschnittes ergibt es doch auch schon für die kleine Tasche ein hoher Stoffverbrauch.


Egal - Stoff verwertet - Aufgabe erfüllt und ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Wirklich sehr zufrieden mit meinem "Gute-Laune-Sommer-Täschchen"!


Leider habe ich total vergessen ein Bild des gemusterten Stoffes vor dem Zuschneiden zu machen.
Eine Herausforderung war er für mich auf alle Fälle.
Dass der Stoff eine "Aufgabe" ist, ahnte unsere liebe Stoffspenderin wohl im Vorfeld schon. Zum Beruhigen und "sich sammeln" gab es mit dem Stoff auch gleich einen Beruhigungstee dazu. Eine total nette Karte mit lieben Worten (ich zeige hier nur die Kartenrückseite, da die Worte nur für mich bestimmt sind!) sowie das süße kleine Label "mit Liebe gemacht".
Wenn Ihr mögt, dann schaut doch einmal bei der lieben Andrea vorbei. Sie freut sich wie ich immer über Besucher (und kommt bei Kommentaren auch immer auf einen Gegenbesuch vorbei). Ich jedenfalls bin sehr gespannt, was sich die anderen Mädels nun haben einfallen lassen. Was sie aus diesem - etwas anspruchsvollem Stoff in Design und Farbe - genäht haben.

Es war alles in allem eine richtig schöne Aktion. 


Eine Herausforderung aber auch eine lustige Geschichte. Vielleicht sollte ich öfter Dinge machen, die ich sonst nie mache? Öfter an meine Grenzen gehen.

Der Schnitt ist im übrigen die bekannte "Geo-Bag" von Pattydoo
Wirklich praktisch finde ich die weite Öffnung der Tasche. Das Volumen ist auch bei der kleinen Größe sehr beachtlich. 2 Knäuel Wolle incl. Nadeln finden bequem Platz in der kleinen Tasche.
So und nachdem der Sommer zwischenzeitlich nach einer kurzen (aber heftigen) Regenpause auch wieder bei uns zurück ist, geht diese "Gute - Laune - Sommer - Tasche" auch noch schnell zu unserem Blogsommer. Auf den letzten Drücker - denn am Montag schon schließt der Blogsommer 2017 seine Türen.
Leider - aber man sollte einfach aufhören, wenn es am schönsten ist.

Und schön war er - unser Blogsommer!
Total schön dank euch allen.

weiterhin verlinkt bei:
Taschen und Täschchen
zur Bogsommer-Linkparty? ....

Mieses Karma

Na, ich schätze mal, dass zwischenzeitlich auch der letzte hier mitbekommen hat, dass ich sehr gerne lese. Gerne und viel (im Winter jedoch mehr als im Sommer).

Manchmal bevorzuge ich hier allerdings "leichte Kost". Humorvolles, unterhaltsames - einfach Bücher bei welchen das "Kopfkino" nicht permanent auf Hochtouren rattert. Ich nicht ständig auf "glühenden Kohlen" sitze, weil ich mit den Protagonisten zittere und leide. Mich dann gar nicht mehr von der Lektüre trennen kann. Das beste Beispiel ist hier wohl die Reihe "Game of Thrones" von George R.R.Martin.
Die Fotos von diesem Buch wurden für diese Rezension von mir erstellt. Die Rechte an den Bildern und Texten des Buches liegen natürlich nach wie vor beim Autor bzw. dem Verlag. 

Eines dieser "Fun"-Bücher aus meiner Sammlung stelle ich euch heute kurz vor.
Vorab: Man sollte das erste Buch "Mieses Karma" gelesen haben um den zweiten Band "Mieses Karma Hoch 2" richtig genießen zu können. Es gibt den ein oder anderen Querverweis, welchen man sonst einfach nicht versteht.

Über "Mieses Karma" bin ich (wie so oft bei mir) zufällig gestolpert. In einer Bücherkiste auf dem Flohmarkt sprang mich dieses Buch aufgrund seiner schlichten Gestaltung an. Die kurze Inhaltsangabe gelesen und schon war es gekauft ;)

Ein verregneter Sonntag und ich hatte es durchgelesen. Gelesen und sehr viel dabei gelacht.

Heute stelle ich euch den zweiten Band von "Mieses Karma" näher vor. Denn dieser ist meiner Meinung nach noch schräger, noch witziger und mit noch kurioseren Einfällen gespickt.
Die Fotos von diesem Buch wurden für diese Rezension von mir erstellt. Die Rechte an den Bildern und Texten des Buches liegen natürlich nach wie vor beim Autor bzw. dem Verlag. 

Hauptpersonen:

Daisy: Gelegenheitsschauspielerin, Pleite, Arbeitslos und mit sich und der Welt chronisch unzufrieden
Marc: selbstverliebter, arroganter Hollywood Star, welcher natürlich bessere Drehbücher schreibt als der Drehbuchschreiber des neuen "James Bond"

Orte der Handlung:

Berlin + New York (an mitunter sehr kuriosen Orten und in noch kurioseren Gestalten in welchen diese beiden wiedergeboren werden)

Weitere Darsteller / Personen im Buch:

Verraten werde ich nur so viel, dass u.a. Menschen (bzw. Menschen in Tiergestalten) aus der menschlichen Geschichte auftauchen.
Ich schrieb ja schon - das Buch hat eine echt schräge Handlung!

Handlung:

Daisy und Marc haben keine Ahnung, was das Wort "Liebe" bedeutet. Sind Egoisten und scheren sich auch nicht um die Gefühle anderer. Sie sterben gemeinsam bei einem Autounfall und werden als Ameisen wiedergeboren. Dort erklärt ihnen Buddha, dass sie in ihrem Leben mieses Karma angehäuft hätten und daher nun Ameisen sind. So lange, bis genügend gutes Karma gesammelt wurde. Daisy und Marc wollen keine Ameisen sein und schon gar nicht bleiben. Sie schaffen es vereint im Team sich nach und nach die Inkarnationsleiter "hochzuarbeiten".
Hochzuarbeiten in dem sie ständig gutes Karma sammeln und dadurch auch Ihre "Daseinsform" ändern.
Obwohl sie sich zu Beginn nicht mochten, verlieben sie sich ineinander (OK - das war ja schon von Anfang an logisch).

Fazit:

Es ist eine witzige und temporeiche Reise durch viele verschiedene Wiedergeburten. Die Geschichte beinhaltet viele lustige Anekdoten aber auch nachdenkliche Momente.

Ich habe so oft ganz spontan laut lachen müssen (das Buch ist also eines mit dem man sicher im Schwimmbad, am Strand oder Hotelpool Blicke auf sich zieht!). Es war für mich ein wirklich kurzweiliges LeseVERGNÜGEN der besonderen Art.

Von mir eine bedingungslose, absolute Kaufempfehlung!


Oder ab mit euch in die Leihbücherei.
Wer lustige Unterhaltung sucht und schräge Einfälle mag - der ist mit diesen beiden Büchern wirklich bestens bedient. Der wird diese Bücher einfach lieben!

Beide Bücher sind wirklich schräge Romane, die aber unglaublich Spaß beim Lesen machen - also ohne Einschränkungen Lesenswert!


OK - die Handlung ist total abstrus, keinesfalls logisch, extrem "an den Haaren herbeigezogen". Aber muß bei einer Unterhaltungsliteratur denn überhaupt alles einen Sinn machen?
Liegt hier nicht der Fokus auf eben einer "kurzweiligen Unterhaltung"?
Für mich tut es das. Denn auch das ist für mich LeseVERGNÜGEN. Mit Hilfe eines witzig geschriebenen Buches für ein paar Stunden abtauchen zu können. Abtauchen und entspannen.
Wenn dieses ein Autor schafft, dann hat er meine Hochachtung verdient.

Denn meiner Meinung nach ist es wirklich eine hohe Kunst Menschen zum Lachen zu bringen.

Und ich habe beim Lesen beider Bücher wirklich sehr viel gelacht!


*********
Mieses Karma
Mieses Karma hoch 2
Autor: David Safier
erschienen im Rowohlt Verlag GmbH
Band 1 - ISBN: 978-3-499-24455-1
Band 2 - ISBN: 978-3-463-40623-7
*********

Die Fotos von diesem Buch wurden für diese Rezension von mir erstellt. Die Rechte an den Bildern und Texten des Buches liegen natürlich nach wie vor beim Autor bzw. dem Verlag. 

Eine kurze Unterhaltung bzw. einen nachdenklichen Moment erzähle ich euch jetzt aber doch noch nach:
Daisy und Marc sind irgendwann Goldfische. Sie begegnen in dieser Form einem Hecht. Der Hecht ist Einstein (Genau - DER Einstein!). Einstein hat Hunger und will sie natürlich fressen. Daisy fragt also Einstein, ob er denn nicht wissen mag, wie es oben auf der Erde zwischenzeitlich so aussieht, was es alles für tolle Sachen gibt.
Sie erklärt ihm, dass es Handys gibt.
Handys?
Telefone, mit denen man in's Internet kann
Internet?
Ja - damit kann man überall Nachrichten anschauen
Dafür gibt es doch TV, Radio und Zeitungen
Jaaaa ..... aber damit kann man auch "schmutzige Filme" anschauen.
Einstein schaut verwirrt und fragt:
- fliegen die Menschen heutzutage schon zum Mars?
Nein
- hat die Menschheit den Hunger besiegt?
Nein
- Kriege abgeschafft?
Nein
Das heißt also, der größte Fortschritt der Menschheit der letzten Jahrzehnte ist ein transportables Telefon mit dessen Hilfe man sich schmutzige Filme anschauen kann?
Tja ...
Daisy wollte lieber nicht noch sagen, dass NSA, Facebook, Google & Co. uns mit den Handys ausspionieren. Dieses wir Handybesitzer wissen, es uns aber völlig wurscht ist. Einfach, weil wir die Dinger so toll finden.

Ein lustiger, aber dennoch sehr nachdenklicher Dialog.
Ach lest die Bücher einfach selbst. Ihr werdet es nicht bereuen ;)
Die Fotos von diesem Buch wurden für diese Rezension von mir erstellt.  Die Rechte an den Bildern und Texten des Buches liegen natürlich nach wie vor beim Autor bzw. dem Verlag. 

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Beide Bücher sind im übrigen aus meinem Fundus. 
Die Buchvorstellung habe ich wie immer mit meinen eigenen Worten gestaltet. Weder Autor noch Verlag hatten einen Einfluss auf meine Meinung,  Das Fazit spiegelt einzig und alleine meine Meinung wieder. Genau so, wie ich eben dieses Buch bzw. diese Bücher empfinde.
♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥


Letzte Woche bin ich einem "Nähwunsch" meines Mannes nachgekommen (so was kommt ja extremst selten vor, dass er diesbezüglich einen Wunsch äußert). Als ich fertig war kam mit spontan der Einfall, dass ich damit jetzt ganz sicher wieder gutes Karma gesammelt hätte.

Ich habe jetzt keine Angst irgendwann als Ameise zu enden (zumindest nicht, so lange mein Mann dann an meiner Seite ist). Aber lustig ist das doch schon - wenn ein solches Buch auch im Alltag "Spuren hinterläßt". Mehr "gutes Karma sammeln" würde doch jedem gut tun, oder? So ganz spontan fallen mir derzeit echt viele Menschen ein, welche hier echt großes "Sammelpotential" hätten!


Und nun ab damit zum Blogsommer. 
Zu unserem Blogsommer, der vor allem dank Euch zu einer tollen Sammlung von Ideen, Inspirationen, Anleitungen und Tipps geworden ist.

Leider schließen sich schon bald die Türen. Die Linkparty läuft nur noch bis zum 31.Juli.
Bevor die Tore zugehen, daher noch noch schnell dieser kleine "Sommer-Buch-Lesetipp" von mir.

Ach übrigens ....
wie sucht Ihr euch denn eigentlich euere Bücher aus?
Von was laßt Ihr euch zum Kauf eines Buches inspirieren?
Seid Ihr Spontankäufer oder kauft Ihr eueren Lesestoff nach den aktuellen "Bestsellerlisten" ?
Oder macht Ihr es wie ich? Lasst euch von Buchcover und Inhaltsangabe inspirieren bzw. verführen?


weiterhin verlinkt bei:
Wollt ihr die Blogsommer-Linkpartiy sehen? Dann einfach ....

Leder + Nähen = eine Persönliche und Individuelle Ledertasche

Werbung / Kooperation
Ich freue mich sehr, dass ich euch heute ein Buch aus dem Bereich "Taschen nähen"vorstellen darf. Ein Buch, welches meiner TaschenNÄHleidenschaft mehr als nur entgegen kommt.


Im Bereich "Ledertaschen nähen" gibt es auf dem deutschen Büchermarkt derzeit so gut wie keine Informationen bzw. Anleitungen. Leder ist ein sehr hochwertiges und teures Material. Selbst ich habe bisher noch nie eine Lederhaut entsprechend verarbeitet. Upcycling aus einer kaputten Jacke etc. habe ich natürlich schon gemacht, aber eine komplette Tasche? Aus einer neuen Lederhaut?

Alle Fotos  in diesem Beitrag wurden von mir fotografiert bzw. entsprechend bearbeitet. Die Rechte an Bild und Text liegen natürlich nach wie vor beim Autor bzw. beim Verlag.

Erfahrungen im Taschen nähen habe ich natürlich (eine kleine Auswahl meiner Werke könnt Ihr im übrigen hier anschauen). Bisher war mir ein Arbeiten mit Leder einfach zu kostspielig. Daher bin ich natürlich für jegliche Infos bzw. Tipps beim Umgang bzw. Arbeiten mit diesem Material sehr dankbar.


Erster Eindruck

  • das Buch ist wirklich grundsolide und  hochwertig gestaltet
  • feste Buchbindung, eine schöne Größe, sehr gute Papierqualität, gut lesbare Schrift, übersichtliche Gestaltung, optisch toll aufbereitet, eine sehr gute Haptik
  • ein sachlicher, sehr informativer und gut zu lesender Schreibstil
  • klare und deutliche Detailbilder ohne Schnickschnack
  • die Arbeitsschritte sind klar und übersichtlich dargestellt (bzw. fotografiert). Ich erwarte gerade bei einem Näh- bzw. Werkbuch aussagekräftige Bilder welche mir weiter helfen. Schöne Deko und bunte Stoffe auf Bildern sind ja ganz nett. Allerdings stören sie mich persönlich eher, als dass sie mir behilflich wären. Diese Erwartung hat das Buch zu 100% erfüllt.
  • die Taschenschnitte sind sehr einfach gehalten. Sie lassen viel Platz für die eigene Kreativität (was von der Autorin ausdrücklich auch angeregt wird.)
  • die beiden Schnittmusterbögen sind im übrigen in einer hochwertig gearbeiteten, stabilen separaten Einschubtasche im hinteren Teil des Buches "herausfallsicher" untergebracht (für mich ein weiterer echt dicker Pluspunkt!)

Die Schnittmusterbögen sind sicher in einer sehr stabilen Innentasche im Buch verstaut

Inhaltsverzeichnis:

  • Vorwort
  • Materialien, Werkzeug und Zubehör
  • Techniken
  • Bevor Sie loslegen
  • Modelle
  • Customizing und Taschenvarianten
  • Lederpflege
  • Mögliche Problemfälle
  • Glossar
  • Mehr Infos zu Leder
  • Register
  • Über die Autorin

Taschenmodelle:

  • Shopper (2 verschiedene Modelle bzw. Varianten)
  • Ledermäppchen
  • Turnbeutel
  • Rucksack
  • Bucket Bag
  • Clutch
  • Portemonnaie
  • Tablethülle
  • Smartphonehülle
  • Seesack
  • Quastenanhänger
  • Gepäckanhänger
  • Weekender
  • Umhängetasche (2 verschiedene Modelle bzw. Varianten)

Für wen ist dieses Buch geeignet?

Für alle, die Leder verarbeiten wollen, welches noch mit der Haushaltsmaschine zu nähen ist (für dickes Leder benötigt man natürlich eine spezielle Ledernähmaschine wie sie Sattler benutzen).
Wer Leder verarbeitet, der hat Näherfahrung. Die sollte man einfach gerade bei solchem hochpreisigem Material auch mitbringen. Vernähen und Auftrennen sind Dinge, die Leder nun einmal nicht verzeiht.

Die Taschenmodelle sind von der Autorin auch bewusst mehrheitlich im Materialmix gestaltet. Sie sind dadurch zum einen günstiger im Materialpreis, des weiteren können Neulinge im Bereich des Leder nähens erst einmal in die Verarbeitung von teurem Material "hineinschnuppern". Es gibt ja jederzeit die Option ein vorgestelltes Taschenmodell auch komplett aus Leder zu arbeiten. Auch hierfür gibt die Autorin Tipps mit an die Hand. Ebenso natürlich für ein Nähen mit Kunstleder (die kostengünstigere Alternative zu echtem Leder).

Das Buch ist meiner Meinung nach auch für Anfänger ein gutes "Handbuch" im Bereich Taschen nähen.
Die tolle, klare Bildsprache sowie die sehr informativen und hilfreichen Texte sind hier behilflich. Es werden z.B. zwei Varianten von Innenreißverschlußtaschen vorgestellt (eine Schmuckvariante hierbei kannte ich auch noch nicht!).

Vorstellung der verschiedenen Lederqualitäten per Foto und Text

Wie man Schnitte  platzsparend auf eine Lederhaut auflegt bzw. welche Teile der Lederhaut am besten für welche beanspruchte Teile einer Tasche verwendet werden
Das herstellen von Keder aus Leder zur weiteren Verarbeitung
Natürlich gibt es auch ein ausführliches Register zum schnellen Nachschlagen

Was dieses Buch NICHT ist:

  • ein Werkbuch für Lederprofis, die schon alles wissen
  • ein Arbeitsbuch für Menschen, welche ausgefallene Taschenschnitte suchen und diese 1:1 nachnähen wollen. Wer die eigene Kreativität nicht nutzen möchte und nur nach vorgegebenen Schnitten näht, für den sind die im Buch gezeigten Taschenmodelle evtl. nicht so spannend.
  • wer jedoch wie ich mit Leder noch nicht viel gearbeitet hat und grundsätzlich seine eigenen Ideen auch im Bereich Taschen umsetzen will, also für den ist dieses Buch ein Gewinn.

Was mir nicht gefallen hat:

  • ist für mich lediglich der Umstand, dass nicht auf die Möglichkeit der Verwendung eines "Lederhobels" hingewiesen wurde.  Mit einem solchen schabe ich dickes Leder an den Außenkannten dünner um somit "flachere Kanten" zu erreichen. Den Tipp habe ich von einem Sattler, aber vielleicht kennt die Autorin das "kleine Helferlein" ja gar nicht (ich habe sie diesbezüglich auf alle Fälle einmal angeschrieben). Die Verwendung eines Lederhobels erfordert allerdings große Sorgfalt. Das Teil ist echt scharf und man sollte diesen sehr umsichtig einsetzen bzw. benutzen.

Was mir gefallen hat:

  • dass fundierte Wissen, welches auf so eine angenehm zu lesende Art und Weise vermittelt wird
  • man die investierte Liebe zum Detail der Autorin bei jeder Buchseite spürt
  • es gibt auch Hinweise bzw. Hilfestellungen bei Problemen während des Leder nähens gibt
  • die kurze, knackige Einweisung in diverse Lederarten und Ihre Eigenheiten. Worauf beim Kauf zu achten ist etc.
  • dass für die eigene Kreativität genügend Platz ist. Es sogar ausdrücklich gewünscht wird, dass man eigene Ideen umsetzen sollte

Fazit: 

Von  mir eine ganz klare Kaufempfehlung!
Es ist ein wirklich sehr gutes Werkbuch aus dem Bereich Leder-Taschen nähen.
Es gibt eine grundlegende Einführung in das Material Leder. Die Autorin weist auch darauf hin, dass man beim Kauf unbedingt auf die Herkunft der Lederhäute achten sollte (was ich wirklich sehr begrüße!) Zum Thema "giftiges Leder" habe ich hier ja schon einmal einen ausführlicheren Beitrag geschrieben. Nachhaltigkeit liegt auch mir sehr am Herzen.
Einzelne Arbeitsschritte werden anhand der aussagekräftigen Bildsprache und der klaren, deutlichen und verständlichen Texte sehr gut erklärt.

Auch Anfänger können mit dem Buch meiner Meinung nach sehr gut arbeiten. Es muß ja nicht gleich eine ganze Tasche aus Leder sein. Mit entsprechender Verstärkung (Bügeleinlagen) können auch andere Materialien verwendet werden. Auch darauf geht die Autorin ein und zeigt Wege auf.

Man spürt einfach auf jeder einzelnen Buchseite die von der Autorin investierte Liebe zum Detail. Dass sie wirklich fundierte Kenntnisse mit dem Material und der Verarbeitung hat.


Von dieser Fachkenntnis kann jeder Leser aufgrund der tollen Aufmachung, der leicht verständlichen Anleitungen sowie der tollen Arbeitsfotos profitieren. Ich persönlich liebe solche Bücher, die fundiertes Wissen auf eine so angenehme Art und Weise vermitteln.

Für mich war es eine sehr große Freude dieses Buch testen zu dürfen.

Ich kann dieses Buch guten Gewissens weiterempfehlen.


Eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen für alle die mit Leder (dem für mich hochwertigstem Material für Taschen) arbeiten wollen. Nach dem Durcharbeiten des Buches habe ich so einiges neues dazugelernt. Demnächst werde ich mich mit all dem neuen Wissen nun ohne Angst an meine erste Ledertasche wagen.

Den Aspekt, dass verschiedene Stellen von Lederhäuten  (je nach späterer Beanspruchung) gezielt beim Zuschneiden berücksichtigt werden, ist ja wirklich total sinnvoll. Wenn man in ein so edles Material investiert, dann will man ja auch sehr lange Freude an seiner persönlichen Ledertasche haben. Es wäre doch wirklich ärgerlich, wenn man dann einen Schnitt zwar sehr platzsparend auf eine Lederhaut platzieren kann. Später aber dann das Leder z.B. im Taschenboden reißt, da es aus einer hierfür ungünstigen Stelle in der Lederhaut zugeschnitten wurde.


************
Ledertaschen
einfach selber nähen, Starke Designs für jede Gelegenheit
Autorin: Kasia Ehrhardt
Verlag: Edition Michael Fischer
gebundene Ausgabe mit 128 Seiten
incl. 2 Schnittmusterbögen
ISBN: 978-3-86355-430-9
************


Werbung / Kooperation
Dieses Buch wurde mir kostenfrei von Edition Michael Fischer Verlag für diese Buchvorstellung zur Verfügung gestellt.
Hierfür noch einmal ein dickes und herzliches
♥D♥A♥N♥K♥E♥S♥C♥H♥Ö♥N♥

Die Buchvorstellung habe ich mit meinen eigenen Worten gestaltet. Das Fazit spiegelt einzig und alleine meine eigene Meinung wieder. Genau so, wie ich dieses Buch eben empfinde.


♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

DIY Scheckkartenhülle

Heute ein kleines Projekt, welches ich aus einer Notsituation heraus gefertigt habe ;)

Mein Mann hatte Jahrzehntelang eine Hülle für 2 Bankkarten. Diese mußte nun ersetzt werden. Modelle wie das von ihm genutzte gibt es nicht mehr. Weder bei der Bank noch im Bürofachhandel.
Tja und weil man das bewährte ja nicht missen mag, kam folgende Aussage von ihm:

 "Kannst du mir nicht eine solche Hülle nähen?"


Da mein Mann diesbezüglich selten Wünsche äußert, bin ich natürlich sogleich ab in mein Nähzimmer. Schwups hatte ich auch schon eine Idee und das passende Material zur Hand.


Das Teil ist so was von simpel und schnell genäht.
Viel zu einfach für eine ausführlich, bebilderte DIY-Anleitung.


Man nehme:
  • einen alten Schnellhefter - hier die Deckfolie abschneiden
  • Rechteck mit den Maßen: 22 x 10 cm zurecht schneiden
  • von der kurzen zur kurzen Seite hin falten
  • Faltkante flach ausstreifen (ich nutze einen sogenannten "Nahtausstreifer", es funktioniert aber auch der Rücken einer Schere, ein Messer o.ä.)
  • diese beiden Hälften noch einmal jeweils zur Mitte hin falten so, dass es am Ende eine Höhe von ca. 6 cm für ein Steckfach ergibt
  • Kanten wieder flach ausstreifen
  • die beiden Öffnungen (Steckfächer für die Karten) liegen nun innen
  • rechts und links schmalkantig an der Außenkante abnähen (Nahtbeginn + -ende natürlich sichern)
  • Fertig ist die Hülle in der 2 Scheckkarten Platz finden

Kosten dieses Projektes:
Zeit: 5 Minuten
Materialkosten: 0,00 Euro  (Upcycling eines aussortierten Schnellhefters)

Ergebnis:
ein total glücklicher Ehemann ;)

Ziel erreicht - und mit der "guten Tat" auch gleich "gutes Karma" gesammelt ;)
Bezüglich Karma ....
also hierzu gibt es nächste Woche eine lustige Geschichte.
Gleiche Stelle - gleicher Ort ;)


weiterhin verlinkt  bei:
Upcycling
Wenn Ihr die Linkparty zu unserem tollen Blogsommer sehen wollt ...